Das Johannisbrot ist die Frucht des im Mittelmeerraum heimischen Johannisbrotbaumes. Die teilweise mehrere hundert Jahre alten Bäume werden von Bauern gepflegt. Sie blühen im Oktober und November.

Die Schoten werden ab September des nächsten Jahres geerntet. Über Kooperativen werden die Schoten an die “Kibblers” verkauft, die die Kerne vom Fruchtfleisch trennen. Das Fruchtfleisch mit einem Zuckergehalt von über 50% wird hauptsächlich als Viehfutter verwendet.

Die Kerne werden in den Betrieben der Johannisbrotkernmehl-Herstellern geschält und die Endospermen vom Keimling getrennt.

Das aus den Keimlingen gewonnene Mehl wird hauptsächlich als Protein im Viehfutter verwendet. Aus den Endospermen wird durch einen Vermahlungsprozess Johannisbrotkernmehl hergestellt.

Aus den Kernen kann ca. 35% (d.h. aus den Schoten ca. 3,5%) Galaktomannan gewonnen werden.

NACH OBEN